277535642 10227841197324476 785688322037396111 n

Ochsenbäckchen mit Ofen-Spargel und Kartoffelecken

advertenties
Statt Sorgen, sollte man sich doch lieber Ochsenbäckchen machen.
Maurice Köhler (1978-überfällig) – Schrottpoet, Frauenmöchtegernversteher, Herd-Fetischist, altkluger Hosenmatz
Nachdem ich die Nachrichten las, meine Sorge hinsichtlich des Fortbestands unserer Spezies wuchs und ich feststellte, dass immer noch keine Herdenintelligenz festzustellen ist, kam mir die Idee, Ochsenbäckchen zu machen. Einfach weil ich das Gefühl habe, dass einige wenige Ochsen gerade für sehr viel Unfug auf der Welt verantwortlich sind. Da war dann die Idee fürs heutige Essen naheliegend und das zubereiten verschaffte mir eine schöne Verschnaufpause.👌
Habt einen schönen Abend!😉

Ochsenbäckchen mit Ofen-Spargel und Kartoffelecken

1 Ochsenbäckchen, ca. 500 – 600 g, parieren, in Schmalz rundherum scharf anbraten. Nimm nen ofengeeigneten Bräter wenn es geht. Dann die Backe beiseite stellen
0,5 kg Knollensellerie, gewürfelt
2 Möhren, gewürfelt
2 Zwiebel, rote, klein gehackt
1 EL Tomatenmark
Erst die Zwiebel anbraten im Bräter, dann die Knolle und Möhren dazu geben und mit nem EL Tomatenmark anbraten
Nun mit 0,5l Wasser, 100 ml Portwein, 160 ml Rinderfond ablöschen bzw. aufgießen. Jetzt
3 Wacholderbeeren, 1 Piment, 1 Nelke, Lorbeerblatt im Säckel zugeben und bei 130° ca. 4,5 Stunden bei geschlossenem Deckel schmoren. Immer wieder mal lieb wenden.
Ich gieße die Soße dann an und passiere sie. Wenn ich Lust habe, montiere ich sie (kalte Butter) für die Optik und den letzten Pfiff.
Grünen Spargel unten etwas kürzen und bei Bedarf schälen. Nun auf nem Backblech verteilen und mit nem Gemisch aus Olivenöl und gepressten Knobi einpinseln. 15 Min vor Ende der Bäckchen mit in den Ofen schieben.
Danach mit etwas Zitronensaft, Balsamico benetzen, salzen und pfeffern und Parmesan drüber geben.
Kartoffeln vierteln und mit nem Gemisch aus Öl, ger. Paprikapulver, gehackten Thymian und Rosmarin vermengen. Alles in die Heißluftfritteuse für 20 Min. Danach salzen.
Alles anrichten, nicht hinrichten und genießen.
Guten Appetit!
(Visited 259 times, 94 visits today)
advertenties

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*